Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Vertragsschluss

Bei Kartenbestellungen per Internet auf der Web-Seite Hochschulball.de und per Telefon wird der Vertrag verbindlich, einschließlich der Zahlungspflicht des Kunden bereits durch Anklicken der entsprechenden Bestell-Buttons bzw. durch die Mitteilung gegenüber dem Mitarbeiter des Akademischen Förderungswerkes (nachstehend AKAFÖ genannt), dass verbindlich bestellt wird, geschlossen. Eine darauffolgende Auftragsbestätigung dokumentiert lediglich den bereits vollzogenen Vertragsschluss. Der Preis für die Karten ist binnen sieben Tagen nach Erhalt der Auftragsbestätigung vom Kunden auf das Konto des

Akademisches Förderungswerk
IBAN: DE09430500010029403250
BIC: WELADED1BOC
Bank: Sparkasse Bochum

zu überweisen.

 

§ 2 Rücknahme von Eintrittskarten, Widerrufsrecht

1. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Rücknahme von Eintrittskarten für die Veranstaltung. Bei Dienstleistungen im Bereich der Freizeitbetätigung mit fixiertem Leistungszeitpunkt, insbesondere beim Verkauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen, besteht gemäß § 312 g Abs. 2 S. 1 Ziff. 9 BGB eine Ausnahme vom bei Fernabsatzgeschäften mit Verbrauchern sonst bestehenden Widerrufs- und Rückgaberecht. Jede Bestellung der in diesem Absatz genannten Waren, insbesondere von Eintrittskarten, ist mit Zustandekommen des Vertrages bindend und verpflichtet zur Bezahlung.
2. Eintrittskarten werden jedoch dann vom AKAFÖ zurückgenommen und die Eintrittsgelder zurückerstattet, wenn die Veranstaltung nach Maßgabe des Veranstalters abgesagt wird. Rücknahme und Rückerstattung des Kaufpreises erfolgen im Regelfall nur bis zu zwei Wochen nach dem Veranstaltungstermin. Beim Erwerb der Eintrittskarten über das Internet-Angebot sind die gekauften Karten im Falle einer Rücknahme per Post an folgende Adresse zu schicken:

Akademisches Förderungswerk
Hochschulball
Frau Brandstädt
Universitätsstr. 150
44801 Bochum.

 

§ 3 Kaufpreis, Gebühren

Der Gesamtpreis der Bestellung enthält die gesetzliche Mehrwertsteuer und ist inklusive aller Gebühren unmittelbar nach Vertragsschluss zur Zahlung fällig.

 

§ 4 Ermäßigungen

Erwirbt der Käufer Tickets zu einem ermäßigten Preis, der vom Veranstalter bei Vorliegen definierter Voraussetzung gewährt wird (z. B. Studierende), ist ein entsprechender Nachweis über die Berechtigung, den Rabatt in Anspruch zu nehmen, beim Einlass zur Veranstaltung unaufgefordert vorzuweisen.

 

§ 5 Ticketlieferung, Prüfungs- und Rügepflichten

1. Verliert der Karteninhaber Eintrittskarten oder kommen sie ihm in seinem Verantwortungsbereich abhanden, ist das AKAFÖ nicht zur Ersatzbeschaffung verpflichtet. Gelieferte Eintrittskarten bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des AKAFÖ und können bei ausbleibender Bezahlung vom AKAFÖ zurückgefordert werden.

2. Der Käufer hat die ihm gelieferten bzw. übergebenen Tickets unmittelbar nach Erhalt auf ihre Ordnungsmäßigkeit und die Übereinstimmung mit der Bestellung zu überprüfen. Solche und andere offensichtliche Abweichungen bzw. Mängel sind aufgrund der Fristzwänge des Veranstaltungsgeschäfts binnen zehn Kalendertagen nach Zugang der Eintrittskarten vor der Veranstaltung beim AKAFÖ per Brief, Fax oder E-Mail geltend zu machen, um dem AKAFÖ die Möglichkeit der Nachbesserung zu geben. Das AKAFÖ ist berechtigt verspätete Einwendungen zurückzuweisen. Bei kurzfristigeren Bestellungen, die in den letzten 10 Tagen vor der jeweiligen Veranstaltung erfolgen, hat die Beanstandung per Fax, E-Mail oder Telefon binnen zwei Kalendertagen nach Zugang der Eintrittskarten zu erfolgen, wobei sie das AKAFÖ aber spätestens bis 12:00 Uhr des letzten Büroarbeitstages (Montag – Freitag) vor der betroffenen Veranstaltung zugegangen sein muss, um dem AKAFÖ die Möglichkeit der Nachbesserung zu geben.

3. Einwendung wegen nicht eingegangener Eintrittskarten sind dem AKAFÖ spätestens 10 Kalendertage nach der Bestellung vor Veranstaltung per Brief, Fax oder E-Mail mitzuteilen, um dem AKAFÖ die Möglichkeit der Nachbesserung zu geben, z. B. in Form von Einlassregelungen. Das AKAFÖ kann verspätete Einwendungen ablehnen. Bei kurzfristigeren Bestellungen, die in den letzten 10 Tagen vor der jeweiligen Veranstaltung erfolgen, hat die Beanstandung unverzüglich nach Feststellung des Ausbleibens der Karten, mit deren Lieferung spätestens drei Werktage nach der Buchung zu rechnen ist, per Fax, E-Mail oder Telefon zu erfolgen, wobei sie dem AKAFÖ aber spätestens bis 12:00 Uhr des letzten Büroarbeitstages (Montag – Freitag) vor der betroffenen Veranstaltung zugegangen sein muss, um dem AKAFÖ die Möglichkeit der Nachbesserung zu geben. Soweit aus verspäteten Mitteilungen über Unstimmigkeiten der gelieferten Eintrittskarten bzw. über deren Ausbleiben der Zustellung Beweisunsicherheiten erfolgen, geht dies stets zu Lasten des Käufers.

 

§ 6 Haftung

Das AKAFÖ haftet hinsichtlich des Vertrages über den Veranstaltungsbesuch für schuldhaft verursachte Schäden an Leben, Körper und Gesundheit sowie in Haftungsfällen nach dem Produkthaftungsgesetz unbeschränkt. Für Schäden an sonstigen Gütern, gilt im vorgenannten Tätigkeitsfeld des AKAFÖs folgendes:

Das AKAFÖ haftet bei Vorsatz im Umfang unbeschränkt und bei grober Fahrlässigkeit ebenfalls unbeschränkt, wenn wesentliche Vertragspflichten verletzt werden. Bei grober Fahrlässigkeit ist die Haftung auf den vertragstypischen unmittelbaren Durchschnittsschaden beschränkt, wenn nur unwesentliche Vertragspflichten verletzt wurden. Im gleichen Umfang ist die Haftung begrenzt, bei leicht fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Bei leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten haftet das AKAFÖ nicht. Soweit die Haftung des AKAFÖ ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung der eingeschalteten Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen. Das AKAFÖ haftet nicht für Störungen, die durch außerhalb ihres Einflussbereichs liegende Umstände verursacht werden. Dies gilt insbesondere für Beeinträchtigungen, die auf den Ausfall oder die Störung des Telefonkommunikationsnetzes und der Stromversorgung zurückzuführen sind.

Führt höhere Gewalt zum Ausfall der Veranstaltung, werden beide Vertragspartner von ihrer Leistungspflicht befreit. Als höhere Gewalt gelten z. B. kriegerische Ereignisse, Naturkatastrophen, Bombendrohungen o. ä. Muss die Veranstaltung aufgrund höherer Gewalt abgesagt werden ist der Vertragspartner hiervon unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

 

§ 7 Weiterverkauf von Eintrittskarten

Der Weiterverkauf von beim AKAFÖ erworbenen Eintrittskarten zu einem höheren Preis als dem auf dem Ticket angegebenen Endpreis ist untersagt. Ein gewerblicher Weiterverkauf ist nicht gestattet. Ein Verstoß gegen diese Bedingungen führt zum entschädigungslosen Verlust der Zutrittsberechtigung zu der jeweiligen Veranstaltung. Die Eintrittskarten verlieren ihre Gültigkeit.

 

§ 8 Datenschutz

Wenn Sie eine Karte reservieren, nutzen Sie dafür das Onlineformular, das ab dem bekanntgegebenen Datum freigeschaltet ist. Dort sind einzutragen: Vor- und Nachname, E-Mail-Adresse, postalische Adresse, Telefon sowie die Anzahl und Art der reservierten Karten. Auch dann, wenn die Kartenreservierung bzw. der Kartenkauf persönlich oder telefonisch stattfinden, werden dieselben Daten erhoben. Kurz nach der Online-Reservierung erhalten Sie an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse eine Reservierungsbestätigung. In dieser Reservierungsbestätigung werden Ihnen die Bestell-Nummer mitgeteilt, der Rechnungsbetrag und unsere Bankverbindung. Nach Geldeingang und ab dem mitgeteilten Datum erhalten Sie Ihre bestellten Karten per Post.

Das AKAFÖ nutzt die bei der Kartenreservierung erhobenen Daten zur Abwicklung der Kartenbestellung, zur Planung und Durchführung des Hochschulballs, sowie zur Werbung für folgende Hochschulbälle. Diese Daten werden nur weitergegeben, soweit es für die Durchführung der Kartenbestellung und des Hochschulballs erforderlich ist, denn zur Durchführung des Hochschulballs nutzen wir verschiedene Dienstleister, diese sind verpflichtet, übermittelte Daten ausschließlich für Zwecke der Durchführung des Hochschulballs und nicht für eigene Zwecke zu verwenden. Ihre Telefonnummer wird nicht weitergegeben und ausschließlich für eventuelle Rückfragen zu Ihrer Bestellung im Vorfeld des Hochschulballs durch uns verwendet. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben, sie wird von uns für die Kommunikation im Vorfeld des Hochschulballs verwendet, insbesondere für die Reservierungsbestätigung, die unverschlüsselt verschickt wird, und für eine weitere E-Mail wenige Wochen vor dem Datum des Hochschulballs. Ihre E-Mailadresse wird auch für die Ankündigung folgender Hochschulbälle verwendet, dieser werblichen Verwendung können Sie jederzeit widersprechen.

 

§ 9 Programm- und Besetzungsänderungen

Das AKAFÖ behält sich Programm- und Besetzungsänderungen vor, die für den Käufer unter Berücksichtigung der Interessen des Veranstalters zumutbar sind. So lassen sich insbesondere bei künstlerischen und sportlichen Darbietungen solche Änderungen, die durch Erkrankung oder Indispositionen verursacht sind, nicht immer vermeiden. Sie sind hinzunehmen, wenn der prägende Charakter und der Umfang der angekündigten Veranstaltung insgesamt erhalten bleiben.

 

§ 10 Bild-/ Tonaufnahmen auf Veranlassung des Veranstalters

Der Käufer bzw. Eintrittskarteninhaber nimmt Kenntnis davon, dass Bild- und Tonaufnahmen von Seiten des AKAFÖ jederzeit gemacht werden können und genehmigt dies durch den Kauf der Eintrittskarte ausdrücklich. Er genehmigt ebenso, diese Bildaufnahmen über einen Sender oder das Internet bzw. andere moderne Kommunikationswege zu veröffentlichen, zum Zweck der Berichterstattung/ Dokumentation über den Hochschulball und zur Werbung für den nächsten Hochschulball. Informationen zum Datenschutz im Zusammenhang mit Bild-/ Tonaufnahmen finden Sie unter hochschulball.de unter dem Stichwort Datenschutz.

 

§ 11 Gültigkeit der Eintrittskarte

Die Eintrittskarte verliert beim Verlassen des Veranstaltungsortes ihre Gültigkeit und ist nach dem Veranstaltungsbesuch nicht auf andere Personen übertragbar.

 

§ 12 Hausrecht des Veranstalters

Das AKAFÖ bzw. der Hausrechtsinhaber behält sich vor, Personen trotz gültiger Eintrittskarte oder Ticketreservierung am Einlass abzuweisen bzw. ein grundsätzliches Hausverbot auszusprechen. Der Eintrittspreis wird in diesem Fall nicht erstattet. Eine Abweisung kann z. B. bei Zuwiderhandlung gegen diese Geschäftsbedingungen, bei Mitführen von gefährlichen Gegenständen, bei aggressivem, gewaltbereiten oder beleidigendem Auftreten, bei Mitführen von Taschen oder Rücksäcken größer als DIN A 4 Format, bei Nichteinhaltung der Kleiderordnung (Dresscode) erfolgen.

 

§ 13 Sonstiges

Im Falle der Unwirksamkeit von Bestimmungen dieser AGB wird die Wirksamkeit des Vertrages oder der AGB im Übrigen nicht berührt. Es kommt allein deutsches Recht zur Anwendung. Erfüllungsort für die Zurverfügungstellung der Eintrittskarten und für die Bezahlung ist Bochum.

Kommentare sind geschlossen